Ectopic Pregnancy Foundation
Registered Charity No: 1122286
Patient Helpline: +44 (0) 845 070 4636
Contact us info@theepf.org

Fragen von Frauen und ihren Partnern nach einer Eileiterschwangerschaft.

The questions have been translated by a number of different individuals who speak that language as their first, but not all of the translators are medically qualified. The Ectopic Pregnancy Foundation cannot take responsibility for any inaccuracies that may have occurred during the translation.

Fragen von Frauen und ihren Partnern nach einer Eileiterschwangerschaft.

1. Kann es noch einmal passieren?
Wenn man schon einmal eine Eileiterschwangerschaft hatte, ist das Risiko einer Weiteren um etwa 10 % erhöht.
Das Risiko der Allgemeinbevölkerung liegt bei etwa 1 bis 2 %. Jedoch liegt die Chance einer normalen Schwangerschaft nach einer Eileiterschwangerschaft zwischen 50-80 %.

2. Wie sind meine Chancen eine normale Schwangerschaft zu haben?
Im allgemeinen liegen die Chancen einer normalen Schwangerschaft zwischen 50 und 80 %.
Wenn Sie nach einer IVF -Behandlung schwanger werden, ist die Wahrscheinlichkeit einer normalen Schwangerschaft etwas niedriger. Das Risiko einer Fehlgeburt in den ersten 12 Schwangerschaftswochen, sowie das Risiko einer Eileiterschwangerschaft in dieser Patientinnengruppe erhöht ist.
Das Risiko der Extrauterinschwangerschaft nach IVF ist vier mal höher.
Wenn die Schwangerschaft nach dem ersten Trimenon gut entwickelt ist, gibt es keinerlei Unterschiede im Vergleich mit anderen Schwangeren in Bezug auf den Schwangerschaftsverlauf und den Geburtstermin. Auch zeigen sich keine Unterschiede in Bezug auf Wehentätigkeit und Geburtsverlauf.
Frühgeburtlichkeit und andere Schwangerschaftskomplikationen sind nach IVF nicht erhöht im Vergleich mit anderen Schwangeren. Es ist somit nicht notwendig einen Geburtshelfer oder Gynäkologen routinemässig zu sehen.

3. Wann höre ich auf zu bluten?
Eine Blutung nach einer Eileiterschwangerschaft ist normal. Es wird durch abbluten der Gebärmutterschleimhaut verursacht. Im Allgemeinen sollte die Blutung nicht länger als eine Periodenblutung andauern, obwohl eine etwas längere Blutungsdauer nicht ungewöhnlich ist. Sollten Sie aus irgendeinem Grund beunruhigt sein, machen Sie bitte einen Termin mit Ihrem Arzt aus.

4.Wann kann ich versuchen wieder schwanger zu werden?
Es gibt keine Studienergebnisse, die ein höheres Risiko einer erneuten Eileiterschwangerschaft zeigen, auch wenn Sie in kurzem Abstand schwanger werden. Für den Fall dass Sie mit Methotrexate behandelt wurden ,ist es jedoch empfehlenswert, mindestens 3 Monate vergehen zu lassen, bevor sie versuchen wieder schwanger zu werden.In klinischen Tests zeigte sich, dass dieses Chemotherapeutikum die Entwicklung des Embryos gefährden kann. Es ist aus diesem Grunde besonders wichtig eine sichere Verhütungsmethode zu
wählen.

5. Wann kann ich versuchen wieder schwanger zu werden?
Mein Arzt hat mir gesagt, dass ich eine Salpingostomie hatte, was bedeutet das genau?
Bei der Salpingostomy wird ein kleiner Einschnitt im Eileiter gemacht. Die Eileiterschwangerschaft wird durch diesen entfernt. Dieser wird offengelassen und heilt in kürzester Zeit zügig ab. Der Vorteil dieser Behandlung ist, dass der betroffene Eileiter nicht entfernt werden muss. Eine Salpingotomy wird durchgeführt wenn der andere Eileiter geschädigt ist oder fehlgebildet ist.

6. Bei meiner Operation wurde der gesamte Eileiter entfernt. Hätte ich bessere Chancen einer erfolgreichen Schwangerschaft, wenn er nur partiell entfernt worden wäre?
Man könnte sich das durchaus vorstellen, tatsächlich besteht in beiden Gruppen aber eine vergleichbare Geburtenrate- es macht keinen Unterschied.

7. Wann kann ich versuchen wieder schwanger zu werden?
Meine Eileiterschwangerschaft fing an in die Bauchhöhle zu bluten.
Deswegen wurde eine Laparotomie und keine Laparoscopie durchgeführt .

Beeinflusst dies meine Chancen einer neuen Schwangerschaft?
Laparoskopische Operationen haben den Vorteil kleinerer Einschnitte in der Bauchwand und bringen den Vorteil, einer kürzeren stationären Behandlungszeit. Auch ist die Zeit des Heilprozesses kürzer und Sie sind damit schneller zurück am Arbeitsplatz.
Es gibt keine Untersuchungen ,die einen höhere Schwangerschaftsrate bei Vergleich beider Operationstechniken ergeben hat.

8. Wann wird meine nächste Periode kommen?
Wenn Sie vor der Schwangerschaft regelmässige Perioden hatten, dann wird die erste Periode nach der Eileiterschwangerschaft innerhalb von 4 bis 6 Wochen eintreten. Wenn Sie unregelmässige Perioden hatten, könnte dies variieren. Wenn Sie eine weitere Schwangerschaft planen, und Ihre Periode ist in dieser Zeitspanne nicht zurückgekommen, sollten Sie Ihren Gynäkologen sehen.

9.Was ist zu beachten, wenn meine Blutgruppe Rhesus negativ ist?
Wenn dies Ihre erste Schwangerschaft ist, sollten sie eine intramusculäre Injektion von Anti D bekommen. Dies sollte in den ersten 3 Tagen nach erfolgter Therapie stattfinden. Wenn Sie nicht sicher sind ,was für eine Blutgruppe Sie haben, sollten Sie Ihren Arzt fragen. Eine Blutgruppenbestimmung wird bei einer Eileiterschwangerschaft routinemässig durchgeführt.

10. Kann ich irgend etwas tun, um eine weitere Eileiterschwangerschaft zu verhindern?
Es gibt leider nichts was Sie persöhnlich tun können, um eine weitere Eileiterschwangerschaft zu verhindern.Es ist keine medikamentöse Therapie bekannt, die einen postitiven Einfluss darauf ausüben würde. Auch die Entfernung des Eileiters vermindert das Risiko einer erneuten Eileiter-schwangerschaft nicht. Am Besten ist es jedoch zu verhindern zu schnell wieder schwanger zu werden! Sie können das erneute Risiko einer Eileiterschwangerschaft auch mit dem Gebrauch von Kondomen verringern. Sollten Sie den Verdacht auf eine Infektion im Genitalbereich zu haben, sprechen Sie sofort mit Ihrem Arzt und starten sie eine entprechende Therapie. Wenn Sie erneut schwanger sind, erinnern Sie sich an Ihr erhöhtes Risiko, wieder eine Eileiterschwangerschaft zu haben. Früherkennung und Therapie sind äusserst wichtig.

11. Kann ich ein IUCD ( Spirale) als Verhütungsmittel benutzen?
IUCD sind auch nach einer Eileiterschwangerschaft sichere Verhütungsmittel. Beide Varianten, die Kupfer-, als auch die Mirena Spirale, sind sicher.
Es gibt keine ausreichenden Studienergebnisse die daraufhin deuten, dass die Spirale für Eileiterschwangerschaften verantwortlich sein könnte. Falls jedoch die Spirale eine Schwangerschaft nicht verhindert, dann ist die Möglichkeit einer Eileiterschwangerschaft leicht erhöht.

12. Kann ich die Mini-Pille nehmen?
Sie können die Mini-Pille nach einer Eileiterschwangerschaft nehmen. Wenn man sie korrekt anwendet, ist die Mini-Pille sehr effektiv, um eine weitere Schwangerschaft zu verhindern. Sollten Sie manchmal dazu neigen die Pille zu vergessen, dann ist die Mini- Pille jedoch nicht die geeignete Verhütungsmethode für Sie. Diese Pillenart hat keinen Einfluss auf die Möglickeit einer weiteren Eileiterschwangerschaft.

13. Wird mein naechstes Baby geschaedigt sein?
Nach einer Eileiterschwangerschaft ist Ihr Risiko einer abnormalen Schwangerschaft nicht erhöht. Wurden Sie jedoch mit Methotrexate behandelt, sollten sie mit einer weiteren Schwangerschaft für 3 Monate warten. Sollten Sie innerhalb der 3 Monate, die einer Therapie mit Methotrexate folgen, schwanger werden, dann sollte ihr Arzt Sie zu einem Spezialisten für weitere Untersuchungen überweisen. Mit dem Spezialisten können Sie dann weitere diagnostische und therapeutische Massnahmen besprechen.

14. Was soll ich tun, wenn mein Schwangerschaftstest positiv ist?
Es ist sehr wichtig dass Sie medizinische Hilfe in der fünften Schwangerschaftswoche in Anspruch nehmen. Sehen Sie ihren Arzt, der dann entweder selber einen Ultraschall durchführt, oder sie dafür in die Klinik überweist. Es ist beruhigend, wenn man die intrauterine Schwangerschaft in Frühultraschall sieht. Bei Schwangerschaft unklarer Lokalität müssen weitere Untersuchungen durchgeführt werden. Und oft sind weitere Termine notwendig, um eine erneute Eileiterschwangerschaft auszuschliessen.

15. Werde ich einen Kaiserschnitt brauchen?
Es gibt keine Studien die zeigen, dass nach einer Eileiterschwangerschaft ein Kaiserschnitt routinemässig durchgeführt werden sollte. Wenn sie einen Kaiserschnitt wählen, dann ist Ihr Risiko einer Eileiterschwangerschaft in der Zukunft leicht erhöht.
Die Gefahr einer Postoperativen Infektion erhöht das Risiko.